Über Italien

Ländername: Italienische Republik (Repubblica Italiana)
Klima: Norden: mitteleuropäisch, Mitte und Süden: mediterran
Lage: In Südeuropa auf der Apennin-Halbinsel. Nachbarländer: Frankreich, Schweiz, Österreich, Slowenien, San Marino, Vatikanstadt
Landesfläche: 301.277 Quadratkilometer
Hauptstadt: Rom (seit 1871); 2,7 Millionen Einwohner
Bevölkerung: 60 Millionen, davon 4,5 Millionen Ausländer (7,5 Prozent der Gesamtbevölkerung)
Landessprache: Italienisch
Religionen: überwiegend römisch-katholisch
Nationalfeiertag: 2. Juni, Gründungstag der Republik (1946)

Italien liegt auf einer Halbinsel und hat mehrere vorgelagerte Inselgruppen, von denen Sizilien und Sardinien die größten und bekanntesten sind. Das mediterrane Land grenzt an Frankreich, die Schweiz, Österreich, Slowenien, San Marino und Vatikanstadt. Die Lombardei, in der Mailand liegt, grenzt direkt an die Schweiz, Österreich ist ebenfalls sehr nahegelegen. Das Klima in Italien ist subtropisch, variiert jedoch stark je nach Region.

Mailand gehört mit über 8 Millionen Bewohnern zur größten Metropolregion in Italien. Damit ist die Einwohnerzahl fast doppelt so hoch wie in der zweitgrößten Metropolregion Neapel, die 5 Millionen Einwohner vorweisen kann.

In Italien ist das Gesundheitssystem auf regionaler Ebene strukturiert. Als besonders hervorragend gelten die Regionen Lombardei, Venetien und Emilia-Romagna, weshalb dort ein starker Gesundheitstourismus zu verzeichnen ist. Im Jahr 2000 wurde das Gesundheitssystem Italiens von der WHO zum zweitbesten der Welt ernannt.

Neben dem hervorragenden Gesundheitssystem – besonders im Norden Italiens – ist das Land weltweit als Urlaubsparadies bekannt und steht an 5. Stelle der weltweit meistbesuchten Länder. Dies ist nicht verwunderlich, denn Italien hat für jeden Geschmack etwas zu bieten und kann vor allem bei Kulturliebhabern stark punkten. Die Alpen und die insgesamt 7.500 Kilometer lange Küste Italiens bieten eine außerordentliche Vielfalt für alle Geschmäcker.