So lebt ein Medizinstudent in Kaunas

Hallo Nadine!

Also nur weil ich grade ein bisschen Zeit habe, und es vielleicht etwas interessant für euch ist, dachte ich mir ich schreibe euch mal wie es jetzt nach etwas mehr als einem Jahr in Kaunas ist.

Nach wie vor muss ich sagen, dass es in Kaunas unendlich toll ist. Das erste Jahr sehr naturwissenschaftlich und Anatomie mit Abstand das aufwändigste und anstrengendste Fach. Der Unterschied zu anderen Universitäten ist sicherlich, dass es hier sehr verschult ist und man durch dieses System hier sehr intensiv und fokussiert ein Modul lernen kann. Für mich ein absolut perfektes System. Ab dem zweiten Jahr ist bereits der ständige klinische Bezug, wir hatten schon Patienten in der Klinik sowie Operationen. Egal welches Modul ich zur Zeit habe, es scheint (bisher) irgendwie immer interessant zu sein, sogar Biochemie. Es ist nicht überraschend, dass andere deutsche Studenten und ich nicht vorhaben nach Deutschland zu wechseln. (wegen der Uni, nicht weil 90% aller Litauerinnen ziemlich hübsch sind)

Man muss allerdings sagen, dass das Programm hier sehr strickt ist, und 10 Monate ohne längere Pause ist hart! Kaum ist ein Fach/Modul vorbei, startet schon das nächste. Dafür aber hat man nach dem Examen dann endlich damit abgeschlossen, was definitiv ein großer Vorteil ist.

Das Wohnheim, das ihr mir empfohlen habt, stellte sich als Palast heraus. Voll von Medizinstudenten aus allen Semestern und einem überdurchschnittlichen Niveau lernt jeder denke ich hier gut und gerne.. Außerdem hat man hier ziemlich schnell Kontakt und Hilfe von allen Seiten.

Ich muss euch in aller Form herzlich für die Empfehlung Kaunas danken, je länger ich hier bin, desto besser gefällt mir die Wahl der Universität.

Einen schönen Abend wünsche ich euch noch,

Schöne Grüße

C. M.

← Zurück