Die Stadt Prag

Prag ist die Hauptstadt Tschechiens und eine der beliebtesten und faszinierendsten Städte der Welt. Deshalb zieht sie europaweit auch die meisten Touristen an. Schon seit der Frühgeschichte ist die Umgebung der Stadt Prag dicht bevölkert. Im 9. und 10. Jahrhundert wurden dort zwei Burgen errichtet, und jüdische und deutsche Kaufleute siedelten sich an. Im Laufe der Jahrhunderte entwickelte sich die Stadt zum politischen und kulturellen Zentrum Mitteleuropas. Bereits 1348 wurde in Prag die erste Universität Mittel – und Osteuropas gegründet.

Der besondere Charme der Stadt, der sich in einem gotischen, barocken Stadtbild widerspiegelt, ist bis heute erhalten geblieben. Kopfsteinpflaster, wunderschöne Altbauten und eine spezielle Atmosphäre machen Prag zu der beeindruckenden und lebendigen Stadt, die sie ist.

Die einzigartige Symbiose aus erhaltenen Denkmälern aller Baustile, von romanischen Rotunden über gotische und barocke Kirchen, Palais und Gartenanlagen im Renaissancestil, bis hin zu Jugendstil-, kubistischen und ausschließlich modernen Bauwerken, lockt Besucher aus aller Welt nach Prag.

Seit dem Mittelalter genoss Prag den Ruf einer der schönsten Städte der Welt zu sein, und man hat seinen Namen mit Attributen, wie „goldenes“, „hunderttürmiges“, „die Krone der Welt“, „der steinerne Traum“ geschmückt.

Die Hauptstadt ist das bedeutendste städtische Denkmalschutzgebiet in der Tschechischen Republik. Seit dem Jahre 1992 ist der historische Stadtkern mit einem Ausmaß von 866 Hektar, im UNESCO-Verzeichnis des Weltkultur- und Naturerbes eingetragen. Der historische Stadtkern erstreckt sich entlang der beiden Moldauufer und besteht aus sechs Teilen, einst selbständigen Städten, die im 18. Jahrhundert vereinigt wurden.